Institut ILIADE
Institut ILIADE

Accueil | Matières à réflexion | Actualités | Würdigung der kämpfenden jungen Europäer

Würdigung der kämpfenden jungen Europäer

Auf beiden Seiten erfüllen Söhne des alten Europas ihre Pflicht. Sie erinnern uns daran, dass Geschichte tragisch ist.

Würdigung der kämpfenden jungen Europäer

« Ihr sagt, die gute Sache sei es, die sogar den Krieg heilige? Ich sage euch: der gute Krieg ist es, der jede Sache heiligt », waren die Worte Nietzsches.

Nun ist auf dem Boden Europas erneut ein Krieg ausgebrochen, in dem junge Europäer mit der Waffe in der Hand fallen, indem sie in den Reihen beider Seiten, die sich heute gegenüberstehen, ihren jeweiligen Vaterländern dienen.

Es steht uns nicht zu, über die Sache zu urteilen, für die die eine oder die andere Seite sich einsetzt, aber es ist wichtig, all jenen Respekt zu zollen, die loyal, edel und mutig kämpfen und dabei den Gegner respektieren, den sie dennoch mit aller Kraft bekämpfen.

« Selig sind die, die für die lebendige Erde gestorben sind, so es in einem gerechten Kriege geschah. Selig sind die, die für vier Ecken der Erde gestorben sind. Selig sind die, die einen weihevollen Tod gestorben sind », sagte der Dichter Charles Péguy, der am 5. September 1914 in der Schlacht am Ourcq an der Spitze seiner Kompanie fiel.

Einige Tage später, am 26. September 1914, wurde auch der deutsche Dichter Hermann Löns bei einem Angriff auf eine französische Stellung in der Nähe von Reims niedergestreckt.

Im Angesicht des Feindes bewiesen Péguy und Löns die gleiche Tapferkeit, das gleiche Ehrgefühl und die gleiche Treue.

Péguy ging das höchste Opfer nicht ein, um die Interessen der Politiker der Dritten Republik zu unterstützen oder aus Hass auf die Deutschen, sondern um das Land der alten Gallier und Franken zu verteidigen.

Die ukrainischen Soldaten, die sich heute in die Schlacht stürzen, kämpfen nicht unbedingt für die Interessen einer politischen Klasse, die weit von den traditionellen Werten ihrer Heimat entfernt ist, und auch die russischen Soldaten billigen nicht unbedingt eine Macht, die nicht zögert, tschetschenische Milizen gegen ihre slawischen Brüder einzusetzen.

Auf beiden Seiten erfüllen jedoch die Söhne des alten Europas ihre Pflicht.

Sie erinnern uns daran, dass die Geschichte tragisch ist.

Aber gerade diese Tragödie versetzt den Menschen in die Lage, seinen wahren Wert zu enthüllen, wenn die Stunde schlägt, in der es nicht mehr möglich ist, sich vor der letzten Prüfung zu drücken, sich hinter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu verstecken, hinter kleinlicher Geschicklichkeit, prahlerischen Reden und vorteilhaften Posen.

Wir sollten daher all den jungen Europäern Respekt zollen, die heute in einem Konflikt kämpfen, dessen geopolitische Herausforderungen sie weitgehend überfordern, die aber dennoch nicht aufgehört haben, sich wie aufrechte Männer zu verhalten.

Doch hat der Krieg ein doppeltes Gesicht: Er bewirkt nicht nur Heldentum, sondern auch Zerstörung und Leid.

Wünschen wir uns daher, dass dieser Konflikt so schnell wie möglich beendet wird, damit das alte slawische Land, die Ukraine, nicht länger verwüstet wird.

Auf diesem Boden wurde im 9. Jahrhundert der erste russische Staat gegründet, als die Waräger aus Schweden Kiew von den Chasaren eroberten.

Jahrhunderte zuvor hatten sich bereits die Goten, die ebenfalls von der Ostsee kamen, an den Ufern des Boug und des Dnepr niedergelassen.

Sie alle waren die entfernten Erben jener indoeuropäischen Reiter, die sich vor mehr als fünftausend Jahren in der Region ausbreiteten und Europa ihre Sprache, Zivilisation und Weltsicht brachten.

Aus diesem Krieg, egal wie er ausgehen wird, sollten wir vor allem eine Lehre ziehen: Europa ist nicht dazu berufen, sich erneut, wie in der Mitte des 20. Jahrhunderts, zwischen zwei Seiten zerreißen zu lassen, die es als das geschlossene Gebiet betrachten, auf dem sie ihre Streitigkeiten austragen können, als den ungeschützten Raum, in dem sie ihre Begehrlichkeiten befriedigen können. Es gibt für Europa nur einen Weg, der Katastrophe zu entgehen, und das ist die Wiedererlangung der Macht.

Möge Europa die Kontrolle über sein Schicksal wiedererlangen, so werden junge Krieger nicht umsonst gefallen sein!

Henri Levavasseur